Zum Inhalt springen
Konto

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

❮ Zurück zum Lexikon

ASTAXANTHIN

Astaxanthin wird aus der Grünalge Haematococcus pluvialis gewonnen. Diese Alge ist eine Quelle wertvoller bioaktiver Verbindungen wie u.a. Astaxanthin und anderen Carotinoiden (Vorläufern von Vitamin A). Es kommt in einer Vielzahl von Organismen vor, angefangen bei winzigen Mikroorganismen bis hin zu höheren Pflanzen und Tieren. Es ist besonders für seine ausgeprägte antioxidative Wirkung bekannt. Seine antioxidativen Eigenschaften beruhen auf der chemischen Struktur. Es besitzt die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren. Diese instabilen Moleküle wären in der Lage, Zellschäden zu verursachen. Aufgrund des Schutzmechanismus von Astaxanthin wird eine vorzeitige Hautalterung verhindert. (1,2,3,4)

Die antioxidative Wirkung zum Schutz der Zellmembranen ist stärker als die von Vitamin C und Vitamin E. Daher gilt Astaxanthin als natürliches Carotinoid mit der stärksten antioxidativen Wirkung. (5) Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Astaxanthin bei entzündlichen Krankheiten von Nutzen sein kann. Durch seine vielfältigen Funktionen in der Hautbiologie findet Astaxanthin bereits Anwendung in der Dermatologie. (6) Ein besonderer Vorteil von Astaxanthin liegt darin, dass es sowohl hydrophile (wasserliebende) als auch lipophile (fettliebende) Bestandteile enthält. Dies ermöglicht Astaxanthin, effektiver in die Doppelschicht der Haut einzudringen und dort vielschichtiger zu wirken als anderen Antioxidantien. (7)

(1) Oslan, S. N. H., Tan, J. S., Oslan, S. N., Matanjun, P., Mokhtar, R. A. M., Shapawi, R., & Huda, N. (2021). Haematococcus pluvialis as a Potential Source of Astaxanthin with Diverse Applications in Industrial Sectors: Current Research and Future Directions. Molecules, 26(21), 6470.

(2) Ito, N., Seki, S., & Ueda, F. (2018). The Protective Role of Astaxanthin for UV-Induced Skin Deterioration in Healthy People—A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. Nutrients, 10.

(3) Davinelli, S., Nielsen, M. E., & Scapagnini, G. (2018). Astaxanthin in skin health, repair, and disease: A comprehensive review. Nutrients, 10(4), 522.

(4) Oslan, S. N. H., Tan, J. S., Oslan, S. N., Matanjun, P., Mokhtar, R. A. M., Shapawi, R., & Huda, N. (2021). Haematococcus pluvialis as a Potential Source of Astaxanthin with Diverse Applications in Industrial Sectors: Current Research and Future Directions. Molecules, 26(21), 6470.

(5) Sztretye, M., Dienes, B., Gönczi, M., Czirják, T., Csernoch, L., Dux, L., Szentesi, P., & Keller-Pintér, A. (2019). Astaxanthin: A Potential Mitochondrial-Targeted Antioxidant Treatment in Diseases and with Aging. Oxidative medicine and cellular longevity.

(6) Beutner S et al. (2001): Quantitative assessment of antioxidant properties of natural colorants and phytochemicals: carotenoids, flavonoids, phenols and indigoids. The role of ß-carotene in antioxidant functions. J Sci Food Agric 81: 559-68.

(7) Ekpe, L., Inaku, K., & Ekpe, V. (2018). Antioxidant effects of astaxanthin in various diseases — A review. J. Mol. Pathophysiol, 7(1), 1-6.