Zum Inhalt springen
Konto

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Für optimale Hautgesundheit

DR. EMIS 4 TIPPS FÜR (D)EINE GESUNDE HAUTBARRIERE

Eine intakte Hautbarriere ist die Basis gesunder Haut – doch wie wird diese bestmöglich gefördert? 4 Top-Skincare-Tipps zur (täglichen) Unterstützung der Hautbarriere und ihrer Funktionen von Dermatologin Dr. Emi Arpa.

Hautbarriere unterstützen – weshalb und wie?

Da die Hautbarriere die erste Instanz des Schutzes unseres Körpers vor jeglichen Umwelteinflüssen und Hautkrankheiten ist, sollte sie stets intakt und widerstandsfähig sein. Besonders eine effektive und schonende Hautpflege trägt zur normalen Funktion der Hautbarriere bei.

Tipp 1: Unterstütze Hautlipide

Hautlipide besitzen einen großen Anteil an der Barrierefunktion. Sie bilden wie bei einer Mauer den Mörtel, welcher die Steine (Zellen) zusammenhält. Lipide schließen Feuchtigkeit in die Haut ein, halten sie so geschmeidig und verhindern das Eindringen von Erregern. Dr. Emis Empfehlung: Pflegeprodukte, die Ceramide enthalten. Denn: Ceramide – genauer gesagt eine Untergruppe der sogenannten Sphingolipide – sind hauteigene Lipide, die die Hautbarriere stärken.

Tipp 2: Nutze pH-hautneutrale Pflegeprodukte

Die chemische Hautbarriere beruht auf einer sauren Umgebung der Haut – ihr pH-Wert liegt ungefähr bei 4,5 bis 5,5. Beim Kauf von Kosmetikprodukten ist es daher sinnvoll, den pH-Wert zu betrachten. Insbesondere Waschlotionen oder Seifen können den natürlichen Säureschutzmantel der Haut beeinträchtigen – vor allem bei häufiger Nutzung. Den pH-Wert von Produkten von DR. EMI ARPA SKIN geben wir daher stets an.

Tipp 3: Meide häufige, aggressive, stark abrasive Peelings

Auch wenn Peelings sinnvoll sind, um tote Hautzellen zu entfernen, sollten besonders stark abrasive, mechanische Peelings im Gesicht vermieden werden, um die Hautbarriere nicht zu stören. Die Hautlipide werden dadurch reduziert und durch das ‚Abrubbeln‘ können Mikroverletzungen entstehen. Eine bessere Alternative ist die Verwendung von chemischen Peelings. Diese können je nach Hauttyp, Säureart und -konzentration 1 bis 3 mal pro Woche angewendet werden.

Tipp 4: Beobachte die Haut

Eine regelmäßige und auf den individuellen Hauttyp ausgerichtete Skincare-Routine ist wichtig, um deine Haut langfristig gesund zu halten. Die Umwelt ist jedoch stets im Wandel und damit ebenso die Einflüsse auf Haut und Hautbarriere. Sollte die Haut Anzeichen von Reizungen wie Rötungen, Stress oder Schuppungen aufweisen, sollte entsprechend reagiert und auf beruhigende Inhaltsstoffe wie Ceramide, Panthenol, Aminosäuren oder Kupferpeptide gesetzt werden.

 

QUELLEN

Alexis AF, Woolery-Lloyd H, Williams K, Andriessen A, Desai S, Han G, et al. Racial/Ethnic Variations in Skin Barrier: Implications for Skin Care Recommendations in Skin of Color. J Drugs Dermatol. 2021;20(9):932-8.

Schachner L, Alexis A, Andriessen A, Baldwin H, Cork M, Kirsner R, et al. Supplement Individual Article: The Importance of a Healthy Skin Barrier From the Cradle to the Grave Using Ceramide-Containing Cleansers and Moisturizers: A Review and Consensus. J Drugs Dermatol. 2023;22(2):SF344607s3-SFs14.

Harris-Tryon TA, Grice EA. Microbiota and maintenance of skin barrier function. Science. 2022;376(6596):940-5.

 

Weitere Beiträge entdecken

Hautmikrobiom Rosazea

WAS HAT DAS HAUTMIKROBIOM MIT (M)EINER HAUTKRANKHEIT ZU TUN?

Das Mikrobiom schützt die Haut vor Infektionen und Schädigungen. Eine Störung des Mikrobioms kann für das Entstehen von Hautkrankheiten – beispielsweise Akne und Rosazea – mitverantwortlich sein. 1...

Weiterlesen
Antioxidantien

ANTIOXIDANTIEN - MULTITALENTE DER HAUTPFLEGE

Claims wie ‚mit Antioxidantien‘, ‚wirkt stark antioxidativ‘ oder ‚schützt die Haut vor freien Radikalen‘ zieren zahlreiche Beauty-Produkte. Auch DR. EMI ARPA SKIN nutzt Antioxidantien als Radikalfä...

Weiterlesen